94 Prozent aller Unfälle sind auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen

94 % aller Unfälle sind auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Das behaupten zumindest viele Hersteller, um die Entwicklung ihrer autonomen Fahrzeuge zu befürworten. Einige Studien wollen nun das Gegenteil beweisen und sind der Meinung, dass durch autonomes Fahren Unfälle nur zu einem Drittel reduziert werden können.

Gerade ist in Amerika wieder ein Tesla in ein Auto gerutscht. Nun stellt sich die Frage, wer denn aber die Schuld trägt? Die zuständigen US-Verkehrsbehörden untersuchen den Fall. Im Fokus der Ermittlungen: der Autopilot. Bekannt ist, dass autonome Fahrzeuge noch nicht alle Objekte einwandfrei erkennen können.

 

Dabei ist das autonome Fahren bereits eine alte Vision der Menschheit: Wiktor Wasnezow malte 1880 einen zwar von einem Menschen geführten, aber im Wesentlichen autonom fliegenden Teppich. Und schon im Jahr 2035 könnten laut einer Studie der Unternehmensberatung Oliver Wyman teil- und vollautomatisierte Fahrzeuge zwischen 20 und 35 Prozent der globalen Fahrzeugproduktion ausmachen. Ob diese Prognose eintritt, wird sich zeigen.

 

Unter t3n.de erfährst du mehr über den oben genannten Unfall:

Neueste Beiträge

Newsletter
Du möchtest die Vorteile der Broadcasting Suite selbst testen?

Dann melde dich für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalte einen kostenlosen Demozugang!

Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Cloud Studio

Intuitive Bedienung über Handy und Tablet sowie zeitgemäßes und verständliches Design zeichnen den Highlight-Tracker des Spielgeschehens mit Spielzeit und Spielstand aus. Natürlich können auch eigene Ticker hinzugefügt werden.

Die Audiokommentarfunktion ermöglicht professionelle Live-Kommentare und ein Feeling wie im Fernsehen…